Dr. Heinrich Goldberg alias Filareto Kavernido

*1880 in Berlin, +1933 in Moca, República Dominicana

Ein wichtiger Teil des Projektes zur Erforschung des Lebens von Dr. Heinrich Goldberg und der Kaverno di Zaratustra ist die Darstellung des Lebens der Menschen, die an der Kommune beteiligt waren. Zu Beginn des Projekts 2003 wussten wir sehr wenig über sie. Nach und nach, durch Archivarbeit und dank der Informationen von Familienangehörigen oder Historikern, die auf unsere Webseite aufmerksam wurden und mit uns in Kontakt traten, konnten wir das Leben und die Umstände einiger dieser Mitglieder rekonstruieren. Oft sind diese Erkenntnisse fragmentarisch, meistens aus dritter Hand. Die Verfügbarkeit von Dokumenten ist eher bescheiden. Dennoch ermöglichen sie eine repräsentative Schilderung der Gruppe. Deswegen haben wir eine Form der Familienchronik entwickelt, die mit Hilfe von Fragmenten und der Kombination der Angaben der verschiedenen Familien miteinander ihre Lebensgeschichten und Umstände erhellen soll: ihre Herkunft, Berufe, Bewegründe und sonstige Familienverhältnisse während der Zeit der Kommune (1920-1933) in Berlin, Düsseldorf, Tourrettes, Korsika und Moca und danach.

Hier führen wir einige dieser Personen auf, die in Kavernidos Leben ein Rolle gespielt haben. Sie finden hier die uns bekannten Details und Querverweise

Henny Goldberg

Erste Ehefrau Goldbergs
geb. 1883 in Kyritz
Mit Goldberg verheiratet 1907 bis ca. 1913

Tochter Edith geb. 1909-?

Malli

Kommunardin und Lebensgefährtin Goldbergs
in den Jahren ca. 1919 – 1933
geb. 1900 in Deutsch Krone, dem heutigen Walcz in Polen. Sie starb 1994 in Santo Domingo

Carl Uhrig

geb. 10.08.1878 in Mönchengladbach
gest. ca. 1950 in La Vega, Dominikanische Republik

Rekonstruktion der möglichen Geschichte eines Mitgliedes der Kommune Goldberg

Gerhard Schöndelen

Kommune Freie Erde Düsseldorf
mit seiner Frau „die große Agnes“

Adolf Mosch

geb. 1891 in Schwarzenau / Niederösterreich
gest. 1980

Adolf Mosch lebte einige Jahre in der Kommune Goldbergs. In seinen Memoiren berichtet er über die Kaverno di Zaratustra

Johanna Hannchen Gerbeit

geb. Gloger
Kommunardin und Lebensgefährtin
ca. 1920 bis 1926
13.04.1889 in Groß-Wanzleben
gest. 07.09.1945 in Berlin

Kinder:
Charlotte 1913, Margarethe 1914, Vertuemo 1921, Sajero 1922, Tamen 1925

Johanna Gloger wurde am 13. April 1889 in Groß-Wanzleben bei Magdeburg geboren als jüngstes von sechs Kindern eines Kupferschmiedes, der irgendwann in einer Trinkerheilanstalt endete. Die Kleine wurde Hannchen gerufen und dabei blieb es bis an ihr Lebensende. Als sehr später Nachkömmling, die Schwestern waren 18 und 19 Jahre älter, genoß sie wahrscheinlich sehr viel mehr Freiheiten, als damals in der Erziehung üblich war. Das könnte zu ihrem ungewöhnlichen Lebensweg beigetragen haben.

Anna Schenk

12.10.1889 – 07.05.1978
verheiratet mit Alois Schenk

Familie Burkhardt

Kurt Burkhardt wurde am 27. Mai 1920 in Aken an der Elbe als Sohn von Elisabeth und Albert geboren.

2007 erhielten die Herausgeber der Internetseite www.filareto.info den Anruf einer Ärztin aus Harzgerode, einer kleinen Stadt am Nordrand des Harzes bei Wernigerode. Einer ihrer Patienten hatte ihr aus seinem Leben als Kind in der Kaverno di Zaratustra erzählt. Daraufhin sei ihre Tochter bei einer Internetrecherche auf die Filareto-Seite gestoßen. So entstand der Kontakt zu Kurt Burkhardt.